Anzeige


Stadt oder
Postleitzahl:

Z.B.:
oder
Münch...
80...
Volltextsuche:

Einführung/Hilfe
RSS-Feed


Titel: Philosophisches Sonntagsforum Lehren aus der Krise? Philosophische Reflexionen zu politischen und existentiellen Themen
Beginn: 15.11.2020 15:30
Karte: Bei Google Maps anzeigen
Beschreibung: Anmeldung nur ans KEB-Bildungswerk,
Tel. 07121 1448420, kontakt@keb-rt.de
Die „Corona-Krise“, wie man die Reaktion auf das Aufkommen einer unbekannten viralen Erkrankung genannt hat, hat die Welt wie ein Tsunami getroffen. Eine Naturgewalt, die sich in menschliche Gewalt umgesetzt hat. Die Staatsgewalt beispielsweise sorgte mit ihren Verordnungen einerseits für Beruhigung, bot Schutz für Erkrankte und Gefährdete. Zugleich führten die Beschränkungen zum Einbruch ganzer Wirtschaftszweige und zum finanziellen Ruin von Branchen und Selbständigen. Gewalt seitens einzelner Bürger richtete sich gegen Presse und Polizei. Wieviel Staat braucht es? Was darf der Staat? Welche Werte sind wie auszutarieren? Was steht, wenn es „eng“ wird, auf dem Spiel? Stehen Gesundheits- und Arbeitsschutz wirtschaftlichen Belangen entgegen? Wird Freiheit geopfert, wo Solidarität geübt wird? Wie sind Gemeinwohl und persönliche Interessen zum Ausgleich zu bringen? Ist die Krise ein Beschleuniger bereits begonnener Prozesse (wie der Digitalisierung), eine Zerreißprobe der Gesellschaft (Instrumentalisierung durch politische Kräfte), eine Chance zur Neuausrichtung (Klimapolitik)? Führt sie uns zu der Frage, wie „wir“ leben wollen? Wirft sie uns zurück auf uns selbst (Sorge ums Überleben)? Lassen sich aus geteilten Erfahrungen geteilte Lehren gewinnen? Heißt „geteilt“ hier: gemeinsam im Miteinander oder getrennt im Gegeneinander?
In Kooperation mit dem Logos-Institut

Kursleitung: Thomas Gutknecht

Kursnummer: Ph1001

Kosten: 12,00€
Veranstaltungsort:
Adresse: KEB-Bildungswerk
Schulstraße 28
72764 Reutlingen
Veranstalter:
Adresse: VHS Reutlingen
Telefon: 07121 336-0
E-Mail: info@vhsrt.de
Homepage: http://www.vhsrt.de/
Bookmark and Share
Anzeige
bla bla