Anzeige


Stadt oder
Postleitzahl:

Z.B.:
oder
Münch...
80...
Volltextsuche:

Einführung/Hilfe
RSS-Feed


Titel: Der zweite Blick: Armelin Jasminka Bogdanović
Beginn: 07.12.2020 18:15
Karte: Bei Google Maps anzeigen
Beschreibung: Stefan Brotbeck im Gespräch mit Jasminka Bogdanović
Eröffnung: Jasminka Stenz, Tanz/Performance

«Blick-Licht»

Jasminka Bogdanović, Kunstmalerin, Eurythmistin, Referentin, wohnt und wirkt, malt und lehrt seit über 20 Jahren in Basel. Zu ihren bekannten Bildzyklen wie «Farbmeditationen», «Kaspar Hauser», «Hommage an Studenica», gehören auch die «Porträts», welche seit ihren frühsten Anfängen ein zentrales Thema sind. Sie sagt über ihre Arbeit: «Der Mensch ist stets der Mittelpunkt meines künstlerischen Interesses: Das Antlitz - als Imagination der Individualität, der Blick - als Bildner des Antlitzes. Es ist ein Geschenk, mich dem Blick-Wunder eines anderen Menschen in der Gestaltung zu nähern. Der Blick ist das reine Licht, das mir unergründlich geheimnisvoll entgegenleuchtet. Im Anschauen eines Menschen sind die Sinne ein Eingangstor, die Seele muss sehend werden. Man kann es auf alles zu Gestaltende übertragen, aber der Mensch ist unendlich.»
Eine Reihe von Martin Haug, Stefan Brotbeck, Judith Schifferle und Nadine Reinert

Der erste Blick schafft Ordnung. Er registriert und sortiert. Er weiss, was gefällt oder missfällt. Er prägt Standpunkte und Haltungen. Der erste Blick ist träge und flüchtig zugleich. Der zweite Blick ist tiefer und genauer. Er nimmt sich Zeit. Er nimmt wahr, was sich zeigt: Neues, Überraschendes, Unbekanntes, Vielfarbiges, Merkwürdiges. Er entdeckt das Eigene im Fremden, das Fremde im Eigenen.

Neunmal jährlich treffen Stefan Brotbeck, Martin Haug und Judith Schifferle Menschen zum Gespräch. Menschen, die durch Widerstände hindurch ihren eigenen Lebensweg suchen. Menschen, die über Grenzen gehen, anders leben und anderes denken, Menschen, die uns über ihre Erfahrungen neue Blickwinkel auf unser Leben eröffnen. Menschen, die bewegen und inspirieren.

Junge und noch unbekannte Künstler_Innen eröffnen die Abende. Mit Musik, Text, Tanz, Bild oder Performance schaffen sie erste Bezüge zu den Gästen.

Im Anschluss Apéro

Eintritt: frei, Kollekte

Mit freundlicher Unterstützung durch die Christoph Merian Stiftung

Ort: Druckereihalle im Ackermannshof

Zeit: 18:15-1945 Uhr
Veranstaltungsort:
Adresse: Philosophicum im Ackermannshof
St. Johanns-Vorstadt 19-21
undefined CH-4001 Basel
Veranstalter:
Adresse: Philosophicum im Ackermannshof
Christian Graf
Telefon: +41 (0)61 500 09 30
E-Mail: info@philosophicum.ch
Homepage: http://www.philosophicum.ch
Bookmark and Share
Anzeige
bla bla