Anzeige


Stadt oder
Postleitzahl:

Z.B.:
oder
Münch...
80...
Volltextsuche:

Einführung/Hilfe
RSS-Feed


Titel: Zwischen Wortergreifung und Sprachverlust
Beginn: 29.01.2020 19:00
Karte: Bei Google Maps anzeigen
Beschreibung: Vortrag von Marvin Dreiwes MA (Hannover)

Jacques Rancière führt in seinem gleichnamigen Werk den Begriff des Unvernehmens in die politische Philosophie ein. Das Unvernehmen entsteht durch einen Konflikt, der auf die Bedingungen des Konflikts selbst zielt, also infrage stellt, wer überhaupt als sprachfähiges Subjekt gilt. Damit verbunden ist ein spezifisches Verständnis von Politik, das nicht bloß für deliberative Verfahren oder Akte der Repräsentation steht. Politik ereignet sich vielmehr, wenn die als stimmlos Geltenden einer Gesellschaft das Wort ergreifen. Das Erheben der eigenen Stimme wird so zum Schlüsselmoment politischer Subjektivierung.
Jean-François Lyotard hat in seinem Werk Der Widerstreit durchaus ähnliche prekäre Szenen beschrieben. Dabei geht es aber um Situationen, in denen erfahrenes Leid nur in Idiomen versprachlicht werden kann, die die entscheidende Qualität des Leids verdecken. Die Geschichte des eigenen Leids nicht versprachlichen zu können, weist dabei nicht nur auf diskursive Bedingungen und Grenzen, sondern lenkt den Blick auf die Bedeutsamkeit negativer Phänomene wie dem Schweigen.
Der Vortrag geht der Spannung zwischen diesen beiden Positionen nach und fragt, inwiefern eine politische Philosophie der Stimme nicht allein die Wortergreifung, sondern auch Motive des Sprachverlusts integrieren muss.
Veranstaltungsort:
Adresse: Forschungsinstitut für Philosophie Hannover
Gerberstraße 26
30169 Hannover
Veranstalter:
Adresse: Forschungsinstitut für Philosophie Hannover
Telefon:  
E-Mail: wittkamp@fiph.de
Homepage: https://fiph.de/
Bookmark and Share
Anzeige
bla bla