Anzeige


Stadt oder
Postleitzahl:

Z.B.:
oder
Münch...
80...
Volltextsuche:

Einführung/Hilfe
RSS-Feed


Titel: Philosophischer Salon
Beginn: 18.07.2019 18:00
Karte: Bei Google Maps anzeigen
Beschreibung: Gegenwärtig wird immer mehr moralisiert und immer weniger debattiert. Moralisieren wird zur Diskursverweigerung. Inzwischen ist bereits von 'militanter Intoleranz' die Rede. - Als wäre, wer wertet, mit der Sache längst fertig, hätte alles erwogen und sei nunmehr zu einem umfassenden Urteil gelangt.
Die Wertung müßte eigentlich am Schluß stehen, als Ergebnis intimer Dialoge und öffentlicher Diskurse. Aber das Gegenteil ist inzwischen der Fall. - Immer mehr Betroffenheit wird in Szene gesetzt, immer mehr Tabus werden errichtet, so daß es immer schwiergier wird, sich im Minenfeld der Political Correctness überhaupt noch zu bewegen.
Die neuen Tabus dienen dem Schutz vor intellektueller und emotionaler Überforderung. Neue 'liberale' Tabus sind an die Stelle der früheren christlichen Denkverbote getreten. Es sind short-cuts, die das jeweilige Weltbild bestätigen und weiteres Nachdenken erübrigen.
Der Gast des Abends, Prof. Dr. Philipp Hübl, hat sich mit dem 'Untergrund des Denkens' befaßt. Eine weitere Empfehlung ist seine 'Bullshit-Resistenz' und nicht zuletzt die kürzlich erschienene 'Aufgeregte Gesellschaft'. - Ja, wir sind höhere Tiere. Ja, wir sind von Moral geleitet, vielleicht auch fremdbestimmt. Aber wir verfügen über Vernunft und können eigene Maßstäbe setzen, so sein Plädoyer. Allerdings ist es auch sehr interessant, sich mit ein wenig Gruseln zurückzulehnen, um sich erläutern zu lassen, wie wir uns selbst manipulieren (lassen).

Der Philosophische Salon soll Mut machen, sich aufs offene Meer der intimen Dialoge und der öffentlichen Diskurse einzulassen, in der Hoffnung, daß die tiefere Einsicht und die bessere Argumentation auf jeden Fall eine Errungenschaft ist, die weiterführt und weiter hilft, weil sie vertrauenswürdiger ist als alles andere, was nur geglaubt werden muß.

Im Dialog mit dem Gastgeber, Prof. Dr. Heinz-Ulrich Nennen und im Diskurs mit dem Publikum wird gemeinsam entwickelt, was es mit dem Moralisieren auf sich hat.

Die Reihe umfaßt fünf philosophische Salons, immer donnerstags von 18-20 Uhr. - Im Anschluß daran besteht die Möglichkeit, das Gespräch in der Alten Bank fortzusetzen.

Termine:
16. Mai 2019: Prof. Dr. Hans-Peter Schütt (Heidelberg): Amor und Psyche
13. Juni 2019: Dr. Joachim Hammann (Frankfurt): Die Heldenreise
4. Juli 2019: Prof. Dr. Dieter Birnbacher (Düsseldorf): Über Moralisierung
18. Juli 2019: Prof. Dr. Philipp Hübl (Berlin): Der Untergrund des Denkens
25. Juli 2019: Prof. Dr. Jan Söffner (Friedrichshafen): Körper und Geist

Die Veranstaltungen finden in den Räumen der Literarischen Gesellschaft im PrinzMaxPalais statt.

In einer Kooperation des House of Competence (HoC), sowie des Instituts für Philosophie des Karlsruher Instituts für Technologie und dem Literaturhaus Karlsruhe.

Weitere Infos:

Prof. Dr. Heinz-Ulrich Nennen
https://nennen-online.de/philosophischer-salon/

heinz-ulrich.nennen@t-online.de

https://www.facebook.com/events/1424380627718613/

Veranstaltungsort:
Adresse: Philosophischer Salon mit Prof. Dr. Philipp Hübl
Literaturhaus Karlsruhe, Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10
76133 Karlsruhe
Veranstalter:
Adresse: Philosophischer Salon
Prof. Dr. Heinz-Ulrich Nennen
Telefon: 01714996709
E-Mail: heinz-ulrich.nennen@t-online.de
Homepage: http://www.nennen-online.de
Bookmark and Share
Anzeige
bla bla